Results 1 - 7 of 7

M

Klassische Massage

Die Klassische oder auch Schwedische Massage wird heutzutage weltweit von Masseuren, Physiotherapeuten und Ärzten praktiziert und ist daher eine der bekanntesten Massageformen.

Make-Up

Schminke oder Make-up bezeichnet die abwaschbare, farbliche Gestaltung von Haut und Haaren, in der Regel im Gesicht.

Die natürliche Haut- und Haarfarbe lässt sich dadurch vorübergehend tönen oder färben, hervorheben, abschwächen und/oder farblich gestalten.
Verwandte Formen der farblichen Hautgestaltung sind das Permanent Make-up und die Tätowierung, bei denen die Farbgestaltung dauerhaft ist: die Farbe wird in die Haut bzw. unter die Oberhaut gespritzt oder geritzt.
Im Mittelalter galt nur der blasse Teint als schön. Um eine möglichst makellose Blässe zu erreichen, verwendete man das hoch toxische Bleiweiß, das häufig schwer heilende Abszesse der Gesichtshaut hervorrief.
Ab Mitte des 19. Jahrhunderts werden Kosmetika unter Berücksichtigung der möglichen Gesundheitsfolgen hergestellt. Die Verwendung von Bleiweiß lässt nach und wird durch Zinkoxid, Titaniumdioxid, Bornitrid, Reismehl, Talkum, Schlämmkreide abgelöst. Rote Farben werden aus Färberdistel oder Karmin hergestellt. Beliebt ist auch Schnouda, eine farblose Mischung von Alloxan (aus Harnsäure bereitet) mit Fettcreme, die die Haut rot färbt. Mit der Erfindung des Lippenstifts 1915 erhält die Kosmetikindustrie einen neuen Schub. Die Ausgaben für Kosmetik steigen stark. Besonders beliebt sind Lippenstift, Lidschatten und Wimperntusche.

Maniküre

vom lateinischen Manus=die Hand - ist die kosmetische Pflege und Behandlung der Hände

Sie umfasst:

  • das Baden der Hände im warmen Seifenwasser (drei bis fünf Minuten lang),
  • das Schneiden der Fingernägel,
  • das Feilen der Fingernägel.

Maniküre als professionelle Dienstleistung wird u. a. in Kosmetikstudios durchgeführt.
Es gibt verschiedene Arten der Maniküre. Bei der Spa-Maniküre kommen zum Beispiel noch verschiedene Pflegesubstanzen wie Handpeelings oder Paraffinbad zum Einsatz.

Massage

Massagebehandlung, Masseur im Beauty-Portal

Massage - von frz. masser „massieren“, aus arab. „berühren; betasten“ oder aus griech. „kauen; kneten“- dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz.

Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt auch die Psyche mit ein.
Die gezielte Anwendung von Massagen zur Heilung hat ihren Ursprung sehr wahrscheinlich im Osten Afrikas und in Asien (Ägypten, China, Persien). Die ersten Erwähnungen finden sich beim Chinesen Huáng Dì, der bereits 2600 v. Chr. Massagehandgriffe und gymnastische Übungen beschreibt.
In Verbindung mit ätherischen Ölen und Kräutern gibt es auch frühe Nachweise in der indischen Gesundheitslehre und Heilkunst, dem Ayurveda. Über den griechischen Arzt Hippokrates (460–375 v. Chr.) und seine medizinische Schule gelangt die Massage letztendlich nach Europa. Hier spielt sie später eine essentielle Rolle bei der Rehabilitation der Gladiatoren im Römischen Reich. Hippokrates erkundet und vertieft die Geheimnisse der Massage und schreibt seine Erkenntnisse und Empfehlungen zur Anwendung nieder.
Der zweite bedeutende Arzt der Antike, der Grieche Galenos (129–199), nimmt sich ebenfalls der manuellen Therapie an und schreibt unzählige Abhandlungen über die von ihm entworfenen Massageformen und bei welchen Erkrankungen diese anzuwenden seien. Trotz seines Einflusses, der bis weit in das Mittelalter reicht, verliert die Gesellschaft Europas in späteren Zeiten das Interesse an Massagen und anderen Präventions- und Therapiemaßnahmen.

Allgemeine Wirkung
Da sich die theoretischen Grundlagen der einzelnen Massagearten sehr stark unterscheiden, und diese auf völlig unterschiedlichen Behandlungstheorien basieren, ist die Anzahl der teils nachgewiesenen, teils nur angenommenen Wirkungsweisen auf den Körper groß.
Folgend sind die wichtigsten dieser Wirkungsweisen genannt.

  • Lokale Steigerung der Durchblutung
  • Senkung von Blutdruck und Pulsfrequenz
  • Entspannung der Muskulatur
  • Lösen von Verklebungen und Narben
  • Verbesserte Wundheilung
  • Schmerzlinderung
  • Einwirken auf innere Organe über Reflexbögen
  • Psychische Entspannung
  • Reduktion von Stress
  • Verbesserung des Zellstoffwechsels im Gewebe
  • Entspannung von Haut und Bindegewebe
  • Beeinflussung des vegetativen Nervensystems
Quelle:de.wikipedia.org/wiki/Massage | Fotolia Bild Nr.25914949 - Autor: © WavebreakMediaMicro

Micro-Needling

„Das neue Lifting ohne Skalpell“ – Beauty-Trend aus Hollywood

Micro-Needling ist schon seit Jahren bekannt, aber erst jetzt erlebt es aufgrund eindrucksvoller Ergebnisse eine große Nachfrage.

Micro-Needling ist eine minimal-invasive Behandlungsmethode von z.B. Atrophie, Aknenarben, Strinae, Hyperpigmentierungen, Falten, schlaffem Bindegewebe.
Es wird mit einem kleinen Handroller, dem sog. Needleroller gearbeitet, der mit vielen mikrofeinen Nädelchen (am besten aus Titan) bestückt ist. Mit ihm wird das zu behandelnde Hautareal flächig perforiert, der Haut wird suggeriert, es liege eine Verletzung vor. Um diese „Verletzungen“ schnell zu reparieren, wird jetzt vermehrt Kollagen, Elastin und Hyaluronsäure ausgeschüttet. Zur Beschleunigung und Unterstützung können auch individuelle Wirkstoffe  (z.B. Hautstraffungskonzentrate, Zellwachstumsbeschleuniger etc.) in die Haut eingearbeitet werden. Sie sollen das Ergebnis des jeweiligen Hautproblems beschleunigen und unterstützen.
Die Länge der Needles hängt von Hautdicke und Körperareal ab.

In der Regel sind 6 Behandlungen im Abstand von 2-3 Wochen nötig, aber bereits nach der 3. Behandlung sieht man eine deutliche Veränderung. Die Kunden haben ein gutes Hautgefühl, die Haut ist fester, glatter, frischer und von innen her praller.

Nach der Behandlung kann die Haut leicht gerötet oder etwas angeschwollen sein, aber spätestens am nächsten Tag sieht man eindeutige Ergebnisse.

Wendet man Micro-Needling zu oft in geringem Abstand an, bleibt der Effekt aus. Es bringt also rein gar nichts, das Needling täglich anzuwenden.  Die Haut wird lediglich trocken  und es bilden sich Schüppchen.  Hygiene ist absolut wichtig und daher sollten diese Behandlungen unbedingt im Kosmetikinstitut erfolgen.

Mikrodermabrasion

Peeling (engl. to peel, „schälen, pellen“) oder Schälkur ist eine kosmetische oder dermatologische Behandlung, bei der oberflächliche Schichten der Haut flächig entfernt werden.

Arten
Beim oberflächlichen Peeling wird die oberste Hornschicht der Haut mechanisch oder chemisch entfernt. Diese Behandlung wird umgangssprachlich als Peeling bezeichnet, viele Anbieter bezeichnen diese Methode als Mikrodermabrasion.

Beim mitteltiefen Peeling wird die gesamte Hornschicht chemisch entfernt. Dies muss langfristig vorbereitet werden und benötigt ca. eine Woche bis zur Abheilung.
Beim tiefen Peeling wird die Haut bis zur Kollagenschicht abgetragen. Die Abheilung benötigt mehrere Wochen. Dieses Verfahren ist in Europa kaum üblich.
Mechanisches Peeling, cheiosches, peeling per LaserPeeling wird angewendet gegen:

  • schlechten Teint,
  • Pigmentflecken (z. B. Altersflecken), Pigmentstörungen,
  • Linien, Fältchen und Falten,
  • Hautunreinheiten, vergrößerte Poren,
  • Erschlaffte Haut
  • bestimmte Akne-Formen
  • Verhornungsstörungen der Haut
  • Hautnarben (Dehnungs- und Schwangerschaftsstreifen)

Mineral Make-up

Mineral-Make-up-im-Beauty-Portal-Lexikon

- hauchfein
- federleicht
- feuchtigkeitsspendend
- hoch und gleichmässig deckend
- aus rein natürlichen Inhaltsstoffen gewonnen und
- zudem ein wirksamer Sonnenschutz
- Verzicht auf Duft- und Farbstoffe
- Verzicht auf Binde- und Konservierungsmittel

Es werden weder die Poren verstopft noch Hautirritationen oder Unreinheiten hervorgerufen.
Die Mineralien legen sich wie eine Art Schutzfilter auf die Haut und können zudem entzündungshemmend wirken.

Achten Sie beim Kauf vor allem auf folgendes:
- dass bei den Inhaltsstoffen weder Talg noch künstliche Konservierungs- oder Farbstoffe gelistet sind
- das Make-up einen Lichtschutzfaktor enthält UND dieser lediglich durch das aktive Wirken von Titandioxid   (Weißpigment, für eine extrem hohe Deckkraft) entsteht.

- Mineral Puder  -  zum Mattieren bei fettiger Haut
- Mineral Foundation  -  Verfeinerung des Hautbildes
- Mineral Concealer  -  zum Abdecken und Kaschieren von  Problemnstellen
- Mineral Rouge  -um Frische und Kontur in Ihr Gesicht zu bringen
- Profi Pinsel  - der Kabuki Pinsel aus dem mittleren Preissegment

Quelle:auszugsweise BEAUTY FORUM 03/2013 | Fotolia Bild Nr. 33277151 Autor © Leonid & Anna Dedukh